Peter Zihlmann & TOW Orchestra

Adrian Pflugshaupt (ss, cl), Reto Anneler (as, fl), Christoph Irniger (ts, cl, bcl), Dave Blaser (tp, flgh), Lukas Wyss (tb, euph), Marc Unternährer (tuba), Tobias Preisig (vl), Simon Heggendorn (vla), Samuel Nyffeler (vc), Franz Hellmüller (g), Stefan Aeby (p), Patrick Sommer (b), Tobias Friedli (dr), Peter Zihlmann (comp, arr, lead)

„Tales of the old World“ heisst das neuste Projekt des Pianisten und Komponisten Peter Zihlmann. Im Gegensatz zu früheren Projekten mit kleinen Besetzungen handelt es sich dieses Mal um ein 75-minütiges Werk für Jazzorchester, welches Zihlmann dem dafür neu zusammengestellten 13-köpfigen Ensemble sozusagen auf den Leib geschrieben hat. Diese grössere Besetzung bietet viel mehr kompositorische Möglichkeiten und lässt so Spielraum für verschiedene Klangwelten und Stimmungen, was sich auch in den äusserst vielseitigen und vielschichtigen Kompositionen widerspiegelt.
Alle Stücke entstanden während einer 3-monatigen Reise durch Europa, wobei Zihlmann sich jeweils von den besuchten Orten inspirieren liess. Das nun vorliegende Werk besteht aus 3 Sätzen (Helvetia, Caledonia und Dalmacija), die jeweils in einzelne Parts. Dabei stehen den festgelegten Arrangements immer auch Improvisationen gegenüber, in denen sich die einzelnen Musiker selber ideal einbringen und entfalten können. Obwohl das Werk von der Stilistik her im am ehesten im Bereich Jazz anzusiedeln ist, dringen doch immer wieder klassische, rockige und sogar folkloristische Elemente durch. Wo eben noch das Orchester zur Bigband verschmolz, erklingen die Blechbläser kurz darauf als zarte Alp- oder dröhnende Schiffshörner, die Rhytmusgruppe wechselt spielend vom sphärischen Untermalen einer nordischen Regenlandschaft zum kochenden Groove, und die Streicher spannen dazu den ganzen Bogen von schwelgerisch opulent über subtil-zerbrechlich bis hin zu feurigen Balkan Anflügen. Der Zuhörer kriegt dabei fast das Gefühl, dass für diese hochkarätige Band alles möglich ist.

Tales of the old World

Suite für Jazzorchester (70’)2009

Pressestimmen

«L’écriture de Zihlmann est ample, presque cinématique, et joue avec le mélodisme, confronté à la pure puissance de frappe d’un ensemble de cette taille. Réussi!» — Jazz Magazine, Québec

„But all in all there’s a tender, almost bittersweet quality to this music that makes it appealing.“ — Cadence Magazine